Mobbing – Möglichkeiten zur Prävention

14. Mai 2021 um 9:20 von Paul Wessels

Mobbing ist etwas anderes als die alltäglichen Konflikte und Streitereien. Hier eine saubere Abgrenzung vorzunehmen und sich die verschiedenen Konfliktformen anzuschauen, ist der erste wichtige Schritt, um eine fundierte Faktenlage zu schaffen. Der zweite wichtige Schritt ist das Überprüfen möglicher Vorgehensweisen, wenn sich Druck an falscher Stelle entlädt.

Im Grundsatz geht es bei Mobbing um Folgendes: Im betrieblichen Alltag unvermeidlich auftretende Konflikte werden nicht gelöst und eskalieren dann zu Mobbing. Der schwedische Forscher Hans Leymann, der mit seinen Grundlagenforschungen 1984 den Begriff Mobbing einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat, hat in einer Definition zusammengefasst, was unter Mobbing verstanden wird.

Internet, Smartphone, Glücksspiel & Co.

29. April 2021 um 14:01 von Bernhard M. Samberger

In der Suchtprävention unterscheiden wir zwischen stoffgebundenen und nicht stoffgebundenen Süchten. Zu letzteren gehören das „Pathologische Glücksspiel“ und die Internet- oder Medienabhängigkeit.

Beiden gemeinsam ist, dass dieses Phänomen die Menschen in ihren Bann zieht, wohl auch deswegen, weil man mit den verschiedenen Zeitvertreiben in eine andere Rolle hineinschlüpft. Wenn wir uns mit den freiwillig akzeptierten Spielregeln einlassen, verlassen wir damit eine Zeit lang die Realität, bis sie uns eben wieder einholt.

Schon Johan Huizinga hat bereits vor achtzig Jahren erkannt, dass Spiel der Ursprung der Kultur ist und begleitet wird von einem Gefühl der Spannung und Freude und einem Bewusstsein des ‚Andersseins‘ als das ‚gewöhnliche Leben‘.“ (in: Homo Ludens).

Was ist also das Faszinierende daran?

Buch-Tipp: Führen Sie schon oder herrschen Sie noch?

21. April 2021 um 14:23 von Ulrike Bleckmann-Rahm

 

In diesem Buch befasst sich Heinz Siebenbrock mit den Herausforderungen, vor denen eine zeitgemäße Mitarbeiterführung heute steht: Arbeit wird digitaler und zeitlich flexibler. ‚New Work‘, ‚Agility‘ und eine echte Fehlerkultur revolutionieren den Kontext der Mitarbeiterführung. Hier zeigt sich besonders, dass Sie das Engagement der Mitarbeiter mit Ihrem persönlichen Führungsstil fördern können.

Heinz Siebenbrock stellt ein Führungsmodell vor, welches auf Vertrauen in und Wertschätzung für den Mitarbeiter basiert und dessen Initiative fördert. Es ermöglicht Führungskräften ein ebenso faires wie erfolgreiches Management. Die Verknüpfung des Modells mit gängigen Management-Konzepten sowie eine Reihe von Fallbeispielen laden dazu ein, den eigenen ethischen Führungsstil zu entwickeln.

Wettbewerb „German Equal Pay Award 2021“ des BMFSFJ

16. April 2021 um 14:19 von Ulrike Bleckmann-Rahm

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) hat im Rahmen des Ende 2020 ins Leben gerufenen Unternehmensprogramms „Entgeltgleichheit fördern. Unternehmen beraten, begleiten, stärken“ den Wettbewerb „German Equal Pay Award“ ausgeschrieben. Dabei werden Unternehmen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern in ihrem Unternehmen engagieren. Der „German Equal Pay Award“ richtet sich nicht nur an Unternehmen, die bereits geringe Entgeltunterschiede und deutliche Fortschritte in diesem Bereich vorweisen können. Es werden auch Unternehmen mit innovativen Ideen und Konzepten zur Umsetzung von Entgeltgleichheit ausgezeichnet.

Unternehmen aller Größenklassen und Branchen mit Sitz in Deutschland können sich bis zum 30. Mai 2021 bewerben. Weitere Informationen und das Online-Bewerbungsformular für die Teilnahme am Wettbewerb finden Sie hier.

 

Literaturtipp: Die Einigungsstelle

8. April 2021 um 9:19 von Paula Schneider

Das Buch unterstützt Betriebsrat und Arbeitgeber bei der Umsetzung des Einigungsverfahrens, um ein im Interesse der Arbeitnehmer und des Betriebs optimales Ergebnis herbeizuführen.

Neben der gesetzlichen Ausgestaltung werden alle beachtenswerten Gesichtspunkte dargelegt, um eine für alle Seiten tragbare Einigung zu erzielen. Denn im Verfahren vor der Einigungsstelle geht es nicht um Sieg oder Niederlage, sondern um die Suche nach dem besten Weg unter Kompromissbereitschaft sowohl des Arbeitgebers als auch des Betriebsrats.

Längst gehören die virtuellen Teams zum Alltag

15. März 2021 um 9:03 von Sabine Schultz

Plötzlich ist sie selbstverständlich geworden, die Arbeit im Homeoffice. COVD-19 hat dazu geführt, dass Unternehmen von heute auf morgen Ihre Organisationsstruktur dahingehend verändern mussten. In Anbetracht dessen, läuft es eigentlich ganz gut.

Gleiches Geld für gleiche und gleichwertige Arbeit

1. März 2021 um 11:32 von Paula Schneider

Der Equal Pay Day 2021 und was Frauen wirklich verdienen…

Am 10. März 2021 ist Equal Pay Day – der Tag, bis zu dem Frauen in Deutschland rein rechnerisch, bei einer Lohnlücke von fast 19 Prozent, umsonst arbeiten müssen, um dasselbe Einkommen zu erzielen, das Männer mit vergleichbaren Jobs bereits zum Jahresende des Vorjahres in der Geldbörse hatten.

Chef werden – nein danke!

19. Februar 2021 um 9:56 von Paula Schneider

Chef werden - nein danke!Laura Vogt hatte immer ein Ziel vor Augen: Nach einigen Praxisjahren nach dem Studium sah sie sich als Führungskraft eines großen Unternehmens. Das hat sich mittlerweile geändert. Sie möchte sich zwar beruflich weiterentwickeln, strebt aber nicht mehr nach dem Chefposten.

Was ist passiert?

Im Laufe ihrer Praxisjahre hat sie erkannt, dass es ihr persönlich wichtiger ist, einen Job zu haben, den sie als sinnvoll empfindet und der ihr deshalb Spaß macht. Sie hat gleichzeitig erlebt, dass Führungskräfte unter einem enormen Druck stehen, dass ihr Anforderungsprofil stetig gestiegen ist. Stress, Überstunden und kaum Privatleben sind vorprogrammiert. Das ist nicht das, was sie will.

Weitere Literaturtipps zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement

15. Januar 2021 um 11:44 von Petra Wagner

BEM und BGM für kleine und mittelständische Unternehmen

Autoren:        Althoff / Klaesberg

Auflage:         1. Auflage, Februar 2020

Seitenzahl:    100

Ausgabe:       kartoniert

Verlag:           Rieder Verlag

ISBN:             978-3-945260-66-1

Preis:             € 19.50

Über dieses Buch:

Hier werden die Begriffe BGM, BEM, BGF und Arbeitssicherheit zunächst sauber definiert und aufgezeigt, was sich dahinter verbirgt und wie die gesetzlichen Mindestanforderungen lauten. Ein Buch, welches sich mit den Besonderheiten in kleinen und mittelständischen Unternehmen auseinandersetzt – im Unterschied zur Umsetzung in Großbetrieben.

Zur Bestellung

 

BEM von A – Z – ein Praxishandbuch

 Autoren:        Althoff/Frobel/Klaesberg/Tinnefeld/de Wall-Kaplan

Auflage:         4. Auflage, Februar 2018

Seitenzahl:    264

Ausgabe:       kartoniert

Verlag:           Rieder Verlag

ISBN:             978-3-945260-64-7

Preis:             € 26.90

Über dieses Buch:

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement ist nicht nur für den Arbeitgeber bei jedem länger als sechs Wochen erkrankten Arbeitnehmer gesetzlich verpflichtend, es bietet auch große Mitgestaltungsmöglichkeiten für die betrieblichen Akteure und Betroffenen. Denn im Rahmen jedes BEM haben die Interessenvertretungen ein Mitbestimmungsrecht, sodass das BEM als eine gemeinsame Aufgabe von Arbeitgeber und Betriebs-/Personalrat sowie Schwerbehindertenvertretung mit dem gemeinsamen Ziel zu verstehen ist, Arbeitsunfähigkeit zu überwinden und zukünftig zu vermeiden sowie den Arbeitsplatz des Betroffenen zu sichern. Dieses Praxishandbuch bietet von den Vorüberlegungen zur Einführung und Ausgestaltung des BEM über dessen praktische Einführung und Einzelfallproblematiken bis hin zu Rechtsfragen (insbesondere auch im Bereich der Mitbestimmung und der krankheitsbedingten Kündigung) umfassende Hilfestellung mit folgenden Themenbereichen:

  • Implementierung und Durchführung des BEM
  • Einzelberatung / Casemanagement
  • BEM für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung
  • Schwerpunkte der bisherigen Rechtsprechung

Die Änderungen des SGB IX zu 2018 sind berücksichtigt. Zahlreiche Mustertexte zur Einführung und Durchführung des BEM sowie Broschüren und Ablaufpläne können als PDF heruntergeladen werden.

Zur Bestellung

Literaturtipp: Betriebliches Eingliederungsmanagement (Neuauflage 02/20)

14. Januar 2021 um 15:34 von Sabine Schultz

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)Während früher körperliche Belastungen bei den betrieblichen Fehlzeiten im Vordergrund standen, sind heute psychische Erkrankungen im Vormarsch. Diesem Massenleiden und anderen Erkrankungen gezielt durch ein betriebliches Gesundheitsmanagement entgegenzuwirken, liegt nicht nur im Interesse des einzelnen Arbeitnehmers und des Betriebes sondern auch der Gesamtwirtschaft. Arbeitgeber und Betriebsräte erkennen daher zunehmend, dass es nicht nur im Interesse der Beschäftigten, sondern auch und gerade im Interesse des Unternehmens liegt, wenn die Arbeitnehmer Arbeitsbedingungen vorfinden, die nicht zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Bei einer Zunahme psychischer Erkrankungen wie Burnout, Erschöpfungssyndrom oder Depression liegt es auf der Hand, dass Betriebsklima, Mitarbeitergespräche und fürsorgliche Vorgesetzte zu Motivation und Abbau von Fehlzeiten beitragen können.