Compliance-Bewusstsein vs. „Ibiza-Affäre“

10. Juli 2019 um 7:56 von Petra Wagner

"Ibiza-Affäre" vs. Compliance-BewusstseinÜber die Wichtigkeit von Regeltreue in Politik und Wirtschaft und die Vorbildfunktion von Führungskräften

Erst kürzlich konnte beobachtet werden, welche schwerwiegenden Auswirkungen mangelnde Sensibilität für Compliance sowie für Ethik und Moral in der Politik haben kann. Das Ibiza-Video, in dem der mittlerweile ehemalige österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache unter anderem brisante Aussagen zu illegaler Parteifinanzierung in Millionenhöhe trifft und der vermeintlichen Nichte eines russischen Oligarchen staatliche Aufträge im Tausch gegen Hilfe zum Wahlsieg verspricht, sorgte für Aufruhr und löste eine Kettenreaktion in der österreichischen Politik aus. Erst trat Strache als Vizekanzler zurück, während sein Parteifreund und Fraktionschef der FPÖ, Johann Gudenus, der ebenfalls im Video zu sehen war, die Partei verließ. Kurz darauf musste sich Bundeskanzler Kurz der Vertrauensfrage stellen, woraufhin ein erfolgreiches Misstrauensvotum ihn und seine Regierung stürzte.