Beratung im Rahmen des Betrieblichen Eingliederungsmanagement

15. September 2017 um 11:33 von Gerlinde Rau

Der Autor richtet den Fokus auf den BEM-berechtigten Mitarbeiter und macht sich Gedanken, wie es einem Betroffenen wohl geht, wenn er unerwartet vom Arbeitgeber das Anschreiben mit dem “Angebot” des BEM erhält. Wie kann dieser Schreckmoment vermieden werden? Wie kann überhaupt das ganze BEM so gestaltet werden, dass sich der Betroffene nicht als Objekt eines Verfahrens mit mehreren Akteuren erlebt, die “geeignete Maßnahmen” ergreifen sollen mit dem Ziel, die registrierten Fehlzeiten zu verringern? Wie kann der Grundgedanke des Gesetzgebers: den Betroffenen aktiv und selbstbestimmt an dem Verfahren zu beteiligen, in die BEM-Praxis übertragen werden?

Das BEM braucht an erster Stelle eine Beratung, die sich an der individuellen Person und ihrer Befindlichkeit orientiert. Die Vertrauensbeziehung zwischen Berater und Klient schafft die Basis für ein ganzheitliches Erkennen der (nicht auf den gesundheitlichen Aspekt reduzierten) Belastung. Erst vor diesem Hintergrund kann sinnvollerweise überlegt werden, was der Betrieb zur Problemlösung beitragen kann.

Um dieser anspruchsvollen Aufgabe gerecht zu werden, benötigt der Betrieb geschulte Berater. Nur so wird das BEM zu jenem hilfreichen und akzeptierten Instrument der gesundheitlichen Prävention, wie der Gesetzgeber es den Betrieben verordnet hat.

Auflage:  1. Auflage, Juli 2016

Verlag:  Rieder Verlag

ISBN: 978-3-945260-32-6

Preis:  € 14.50

Mehr Informationen und Online-Bestellmöglichkeiten finden Sie auf den Webseiten des » Rieder Verlags. 

Betriebliches Eingliederungsmanagement: Arbeitsunfähigkeit überwinden

5. Januar 2017 um 12:55 von Gerlinde Rau
Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Während früher körperliche Belastungen bei den betrieblichen Fehlzeiten im Vordergrund standen, sind heute psychische Erkrankungen im Vormarsch. Diesem Massenleiden und anderen Erkrankungen gezielt durch ein betriebliches Gesundheitsmanagement entgegenzuwirken, liegt nicht nur im Interesse des einzelnen Arbeitnehmers und des Betriebes sondern auch der Gesamtwirtschaft. Arbeitgeber und Betriebsräte erkennen daher zunehmend, dass es nicht nur im Interesse der Beschäftigten, sondern auch und gerade im Interesse des Unternehmens liegt, wenn die Arbeitnehmer Arbeitsbedingungen vorfinden, die nicht zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Bei einer Zunahme psychischer Erkrankungen wie Burnout, Erschöpfungssyndrom oder Depression liegt es auf der Hand, dass Betriebsklima, Mitarbeitergespräche und fürsorgliche Vorgesetzte zu Motivation und Abbau von Fehlzeiten beitragen können.

Leiharbeit – ein praxisorientierter Leitfaden

22. Dezember 2015 um 12:10 von Gerlinde Rau

leiharbeitDer Einsatz von Leiharbeitnehmern in einem Betrieb führt häufig zu Problemstellungen hinsichtlich der Rechte und Pflichten aller Beteiligten. Hier setzt das vorliegende Werk als praxisorientierter Leitfaden zum Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) an und erläutert die Rechte und Pflichten des Entleihers, des Verleihers und des Leiharbeitnehmers anschaulich. Neben einer ausführlichen Darstellung der Regelungen des AÜG wird die wichtige Abgrenzung zu Werk- und Dienstvertrag ausführlich erläutert sowie die Beteiligungsrechte des Betriebsrates und die Möglichkeiten freiwilliger Betriebsvereinbarungen dargestellt. Zahlreiche Beispiele sowie ein Mustervertrag und der Abdruck der einschlägigen Merkblätter der Bundesagentur für Arbeit runden das Werk ab. Das Buch wendet sich in gleicher Weise an Arbeitgeber, Entleiher und Verleiher, Personalverantwortliche, Betriebsräte und Leiharbeitnehmer.

Lothar Beseler
5. Auflage September 2015
166 Seiten, 18,50 EUR
Rieder Verlag / Ratgeberreihe Nr. 15
ISBN 978-3-945260-16-6

Mehr Informationen und Online-Bestellmöglichkeiten finden Sie auf den Webseiten des Rieder Verlages

Rechtsprechungsübersicht zum Arbeitsrecht

30. Oktober 2015 um 17:55 von Gerlinde Rau

Rechtsprechungsübersicht zum ArbeitsrechtIn kürzester Zeit zur richtigen Lösung? Das aktuelle Nachschlagewerk für arbeitsrechtliche Probleme im Betrieb .

Arbeitsrecht ist geprägt durch Richterrecht, vor allem durch die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. Die Lösung sämtlicher arbeitsrechtlicher Problemstellungen muss sich an dieser Rechtsprechung orientieren. Gleichzeitig wird es immer schwieriger, sich in der Fülle der ständig hinzukommenden richtungweisenden Entscheidungen der Arbeitsgerichtsbarkeit zurecht zu finden. Hier führt Sie die seit vielen Jahren bewährte und stets aktualisierte Rechtsprechungsübersicht zum Arbeitsrecht in kurzer Zeit zur richtigen Entscheidung. Im Oktober 2015 ist nun aktuell die 14. Auflage erscheinen. Sie enthält die wichtigsten Entscheidungen zum Arbeitsrecht. Schnell und einfach dank der alphabetischen Sortierung der gängigen arbeitsrechtlichen Themenbereiche ist der Zugang zu den Ihre konkrete Einzelfrage behandelnden wichtigsten Urteilen.

Ergänzend bietet das Werk viele Hilfestellungen wie Schaubilder, Muster und gesondert gekennzeichnete Hinweise für Ihre Betriebsratspraxis.

mit CD-ROM
Bopp / Georgiou
Auflage: 14. Auflage, Oktober 2015
Seitenzahl: 654
Ausgabe: kartoniert
Verlag: Rieder
ISBN: 978-3-945260-11-1
Preis: € 35.00

Jetzt auch als PDF zum Download

Arbeitszeit und Betriebsverfassung

18. Mai 2015 um 15:08 von Gerlinde Rau

ArbeitszeitDer Ratgeber gibt einen guten und verständlichen Überblick zum Arbeitszeitenrecht und beschreibt neben den gesetzlichen Grundlagen auch die mit der Arbeitszeit einhergehenden zu beachtenden Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung und Gesetzgebung.

Übersichtlich aufgebaut behandelt das Buch zahlreiche Fragen und Problemstellungen, so u.a.:
• Wie definiert sich in arbeitsrechtlicher Hinsicht Arbeitszeit?
• Welche Gesetze regeln die Arbeitszeit?
• Wie sind die verschiedenen Begriffe zur Arbeitszeit – Rufbereitschaft, Arbeitsbereitschaft, Mehrarbeit usw. – einzuordnen?
• Welche besonderen Regelungen gibt es für bestimmte Arbeitnehmergruppen?
• Was ist hinsichtlich der Beteiligung des Betriebsrats zu beachten?

Auch mögliche Ausnahmen von den Bestimmungen des Arbeitszeitgesetzes durch einen Tarifvertrag oder darauf beruhenden Betriebs- und Dienstvereinbarungen werden anschaulich dargestellt. Das Buch ermöglicht so einen schnellen und praxisbezogenen Einblick in das Arbeitszeitrecht und seine Begrifflichkeiten, um sicher mit der Thematik umzugehen und Fehler vermeiden zu können.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Buch „Arbeitszeit und Betriebsverfassung“

Psychische Erkrankungen im betrieblichen Alltag

9. Februar 2015 um 17:36 von Gerlinde Rau

Psychische ErkrankungenDie jährlich von den Krankenkassen veröffentlichten Gesundheitsberichte zeigen Jahr für Jahr eine steigende Zahl der durch psychische Erkrankungen verursachten Arbeitsunfähigkeitstage. Dieser Trend ist seit über 10 Jahren ungebrochen. Psychische Erkrankungen verursachen inzwischen fast 15 Prozent aller Arbeitsunfähigkeitstage.

Dieses Buch hilft allen Trägern von Verantwortung in Unternehmen in den Bereichen Menschenführung, Personalauswahl, Unternehmensziele und -werte. Ihnen wird aufgezeigt, wie sie Arbeitsbedingungen gestalten und damit Fehlbelastungen reduzieren und Ressourcen fördern können. Ziel ist die Schaffung einer gesundheitsförderlichen Unternehmenskultur, in der psychische Erkrankungen genauso wie körperliche Erkrankungen vorkommen und durch geeignete Präventionsmaßnahmen verhindert werden können.

Das Buch vermittelt Grundlagenwissen über die häufigsten psychischen Erkrankungen und deren Entstehung, welchen Anteil die Arbeit dabei haben kann und was gesund erhält.

Nitsch-Kirsch, Monika
Psychische Erkrankungen im Betrieb
1. Auflage 2013, Juni 2013
Rieder Verlag
ISBN 978-3-939018-56-8

126 Seiten, 19,50 €

Mehr Informationen und Online-Bestellmöglichkeiten finden Sie auf den Webseiten des Rieder Verlages.

 

Betriebsübergang und Umstrukturierung von Unternehmen

23. Oktober 2014 um 17:14 von Gerlinde Rau

csm_Cover_Betriebsuebergang_baa5503fa1Aufgrund der gegenwärtigen wirtschaftlichen Gegebenheiten spielen Betriebsübergänge und Umstrukturierungen von Unternehmen in der betrieblichen Praxis eine immer größere Rolle. Sie sind aber häufig mit massiven organisatorischen Eingriffen in die Unternehmensstruktur verbunden, die tlw. erhebliche individual- und kollektivrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Genau diese Brennpunkte werden von den erfahrenen Autoren praxisnah und lösungsorientiert dargestellt:

Im ersten Teil des Buchs behandelt Dr. Lothar Beseler die rechtlichen Voraussetzungen für einen Betriebsübergang sowie die Folgen des Betriebsübergangs für das einzelne Arbeitsverhältnis, die Arbeitnehmervertretung und den Tarifvertrag bei Tarifgebundenheit. Mögliche Vereinbarungen im Zusammenhang mit dem Betriebsübergang (Aufhebungsverträge, Befristungsabreden, Änderung von Arbeitsverträgen) und die Einschaltung einer Transfergesellschaft werden – ebenso wie die Kündigungsmöglichkeiten m Rahmen des Betriebsübergangs – präzise erläutert. Auch die Haftungsverteilung zwischen dem alten und neuen Betriebsinhaber wird behandelt.

Im zweiten Teil beschäftigt sich Prof. Franz Josef Düwell ausführlich mit allen Fragen zur Umstrukturierung von Unternehmen. Zunächst wird die Umwandlung als Mittel und Instrument zur Umstrukturierung dargestellt, dann wird das entsprechende Verfahren detailliert erläutert. Die Folgen für die einzelnen Arbeitsverhältnisse sowie die Organe der Betriebsverfassung werden beschrieben und sämtliche Regeln für eine gesellschaftsrechtliche Übernahme aufgeführt.

Insgesamt ein Werk, das für die komplexen Probleme bei der Umsetzung von Betriebsübergängen und Umstrukturierungen praxisnahe Lösungen bietet und Antworten auf alle sich ergebenden Fragen bereithält.

Der direkte Link zum Buch:

http://www.riederverlag.de/rieder-verlag/betriebsverfassungsrecht/details/produkt/betriebsuebergang-und-umstrukturierung-von-unternehmen/

 

Einführung in den betrieblichen Gesundheitsschutz

22. August 2014 um 10:49 von Gerlinde Rau

Betriebl. GesundheitsschutzPünktlich zum Inkrafttreten der novellierten Verordnung zur Arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) ist die zweite, überarbeitete Auflage des Buches „Einführung in den betrieblichen Gesundheitsschutz“ erschienen. Darin wird der novellierten Verordnung – deren Ziel es ist, durch Maßnahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge arbeitsbedingte Erkrankungen einschließlich Berufskrankheiten frühzeitig zu erkennen und zu verhüten – ein eigenes Kapitel gewidmet. Der Autor erklärt die Begriffe Pflicht-, Angebots- und Wunschvorsorge und erläutert, welche Bedeutung die Grundrechte auf informationelle Selbstbestimmung und körperliche Unversehrtheit im Rahmen der Vorsorge haben. Der Leser erfährt, welche Konsequenzen die veränderte Verordnung für den betrieblichen Alltag mit sich bringt.

Der betriebliche Gesundheitsschutz wird immer facettenreicher, zumal der Gesetzgeber mit dem Gesetz zur Neuorganisation der bundesunmittelbaren Unfallkassen eine Integration der psychischen Belastungen in die Gefährdungsbeurteilung des Arbeitsplatzes vorschreibt und den Arbeitgeber hier vermehrt zur Vorsorge verpflichtet. Auch hier liefert das Buch wertvolle Hilfestellung zur betrieblichen Prävention psychischer Belastungen.

Der Autor Dr. med. Manfred Albrod ist Facharzt für Arbeitsmedizin, Umweltmedizin, Facharzt für Allgemeinmedizin, Disability Manager (CDMP) und Fachkraft für Arbeitssicherheit. Er ist Leitender Betriebsarzt in einem Großunternehmen und Mitglied in zahlreichen nationalen Gremien zum Gesundheitsschutz.
Mehr Informationen und Online-Bestellmöglichkeiten finden Sie auf den Webseiten des Rieder Verlages: http://www.riederverlag.de/

Der direkte Link zum Buch:
http://www.riederverlag.de/65+M55ec886ac19.html?backPID=12&swords=Albrod&tt_products=1138

 

Ziel- und Leistungsvereinbarungen

3. Juni 2014 um 15:20 von Gerlinde Rau

Die Festlegung vZielvereinbarungenon Zielen für einzelne oder Gruppen von Arbeitnehmern sowie für ganze Betriebe und Unternehmen setzt sich immer mehr als  Instrument zur Leistungssteigerung und Steuerung von Arbeitnehmern durch. Gleichwohl gibt es diesbezüglich keine einheitliche Begriffsbildung und keine gesetzliche Regelung. Hier bietet das Werk von Dr. Stephan Grundmann und Harald Peters in drei Teilen wertvolle Hilfestellung.Im ersten Teil wird zunächst der Zielvereinbarungsprozess als solcher dargestellt, der u.a. mit sich bringt, dass sich die Einführung und Umsetzung von Zielvereinbarungen auch immer auf die jeweilige Führungsstruktur des Unternehmens auswirkt. Die Möglichkeiten, die Phasen dieses Prozesses durch die Anwendung unternehmensstrategischer Instrumente erfolgreich durchzusetzen, werden anschaulich dargestellt.

Der zweite Teil diskutiert den betrieblichen Zielvereinbarungsprozess aus individualarbeitsrechtlicher Sicht. Die Gestaltungsmöglichkeiten der Ziel- und Leistungsvereinbarungen sowie die rechtlichen Grenzen werden aufgezeigt und die Rechte und Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer dargestellt. Die Kollektivrechtlichen Fragen solcher Vereinbarungen werden im dritten Teil des Buches erläutert, der die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats ausführlich darstellt und Handlungsempfehlungen für die Praxis gibt.

Mehr Informationen und Online-Bestellmöglichkeiten finden Sie auf den Webseiten des Rieder Verlages: www.riederverlag.de

Betriebliches Eingliederungsmanagement: BEM von A-Z – ein Praxishandbuch

22. April 2014 um 15:13 von Gerlinde Rau

BEM_von_A-ZDer Arbeitgeber ist im Rahmen der Prävention gem. § 84 Abs. 2 SGB IX gesetzlich verpflichtet, mit jedem Arbeitnehmer, der länger als sechs Wochen in zwölf Monaten erkrankt ist, Möglichkeiten zu suchen, die Arbeitsunfähigkeit zu überwinden und zu vermeiden sowie den Arbeitsplatz zu sichern. Hierzu dient die Einführung des betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) und dessen Durchführung im Einzelfall. Ein gelungenes BEM verbessert das Image von Betrieben, zeigt soziale Verantwortung, steigert die Mitarbeiterzufriedenheit und hemmt ungewollte Fluktuation. Aber auch im Rahmen einer eventuell der Arbeitsunfähigkeit folgenden krankheitsbedingten Kündigung spielt die vorherige Durchführung des BEM eine wichtige Rolle. Ohne BEM obliegt dem Arbeitgeber im Rahmen der Verhältnismäßigkeitsprüfung der Kündigung die Beweispflicht, dass eine Umgestaltung der Arbeitsbedingungen bzw. die Umsetzung auf einen eventuell für den Betroffenen geeigneteren Arbeitsplatz nicht möglich ist.

Dieses Praxishandbuch bietet von den Vorüberlegungen zur Einführung und Ausgestaltung des BEM über dessen praktische Einführung und Einzelfallproblematiken bis hin zu Rechtsfragen (insbesondere auch im Bereich der Mitbestimmung und der krankheitsbedingten Kündigung) umfassende Hilfestellung mit folgenden Themenbereichen:

  • Implementierung und Durchführung des BEM
  • Einzelberatung / Casemanagement
  • BEM für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung
  • Schwerpunkte der bisherigen Rechtsprechung

Auf der beiliegenden CD-ROM finden sich zahlreiche relevante Mustertexte, Broschüren, Ablaufpläne und Beispiele zur Einführung und Durchführung des BEM.