Multitasking – der alltägliche Wahnsinn

21. März 2019 um 12:47 von Petra Wagner

Multitasking - der alltägliche WahnsinnDer ganz normale Alltag im Büro: Du arbeitest an einer Präsentation, parallel führst du mehrere telefonische Kundengespräche und dein Kollege Stefan möchte den nächsten Messeauftritt mit dir besprechen. Immer wieder unterbrichst du deine Tätigkeit, musst dich kurzfristig in andere Sachverhalte eindenken … und das alles unter Zeitdruck. Multitasking lässt grüßen.

Kann unter solchen Bedingungen das jeweilige Arbeitsergebnis noch stimmen? Oder verzetteln wir uns, wenn wir viele Dinge gleichzeitig erledigen möchten und ständig gedanklich umswitchen müssen?

Rekrutierung neuer Mitarbeiter: Warum springen Toptalente ab?

20. März 2019 um 13:53 von Paula Schneider

Rekrutierung neuer Mitarbeiter: Warum springen Toptalente ab?Es ist ohnehin schon schwierig genug, auf ausgeschriebene Stellenanzeigen qualifizierte Bewerbungen zu bekommen. Wenn dann die Bewerber nach dem Vorstellungsgespräch – kurz vor der Einstellung abspringen, ist das umso ärgerlicher.

Womit das zusammenhängt, hat eine Arbeitsmarktstudie von Robert Half unter die Lupe genommen. Darin wurden gut 700 Personalverantwortliche nach den drei größten Hindernissen bei der Gewinnung von Top-Talenten befragt.

Augen auf bei der Personalauswahl

13. März 2019 um 9:15 von Sabine Schultz

Augen auf bei der PersonalauswahlIn Zeiten des Fachkräftemangels können Unternehmen leider nicht mehr so wählerisch sein, was die Auswahl neuer Mitarbeiter angeht. Geht es jedoch nach der Stellenanzeige, werden oftmals Allroundtalente gesucht. Aber mal ehrlich, wer hätte die nicht gerne, wenn man die freie Wahl hätte?

Blenden lassen sich viele von extrovertierten Typen, die gerne im Rampenlicht stehen, sich selbstbewusst und forsch präsentieren und schon mal aus dem Nähkästchen plaudern. Aber sind das wirklich die idealen Arbeitnehmer?

Lebenslanges Lernen – ja bitte!

11. März 2019 um 12:37 von Petra Wagner

Lebenslanges Lernen - ja bitte!Lebenslanges Lernen: kann auf keinen Fall schaden, denken Sie vielleicht. Es ist aber auch aus den Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Fast alle Arbeitgeber sind mittlerweile der Meinung, dass das immer wichtiger wird, da die Zukunft von Digitalisierung und einem grundlegenden Wandel der Arbeitswelt geprägt wird. Durch den technischen Fortschritt fallen einerseits Arbeitsplätze weg, andererseits entstehen in vielen Wirtschaftszweigen neue Jobs. Und bestehende Arbeitsplätze verändern sich, so dass die Beschäftigten ihre Kompetenzen und Fähigkeiten ständig erneuern und anpassen müssen.

Mit gesundheitsorientierter Führung Leistungsfähigkeit erhalten

28. Februar 2019 um 14:10 von Petra Wagner

Mit gesundheitsorientierter Führung Leistungefähigkeit erhaltenGesundheitliche Belastungen haben aufgrund steigender Arbeitsintensität und -verdichtung stark zugenommen. Die Bedeutung von Gesundheit wird einem spätestens dann bewusst, wenn Mitarbeiter nicht mehr wie gewohnt ihre Leistung erbringen oder man sich auch selbst nicht mehr fit fühlt. Burn-out, psychische Erkrankungen, zunehmende Fehl- und Ausfallzeiten stellen ein beträchtliches Konfliktpotenzial im Unternehmen dar und setzen Führungskräfte wie Mitarbeiter unter erheblichen Druck. Nicht zu vergessen, dass krankheitsbedingte Ausfalltage sehr teuer für das Unternehmen sind.

Stressige Phase oder chronische Erschöpfung?

25. Februar 2019 um 8:59 von Paula Schneider

Stressige Phase oder chronische ErschöpfungWer kennt das nicht: Der Job fordert uns bis zur Belastungsgrenze und zu allem Überfluss kommen auch noch private Probleme hinzu. Wir fühlen uns erschöpft, gestresst, sind ständig müde und antrieblos. Manchmal dauert dieser Zustand einige Tage an, dann schlafen wir am Wochenende mal richtig aus oder nehmen uns eine kurze Auszeit und die Akkus werden wieder aufgeladen.

Vier-Tage-Woche für alle?

21. Februar 2019 um 10:21 von Sabine Schultz

Vier-Tage-Woche für alleDas hat sich die neuseeländische Fondgesellschaft Perpetual Guardian gefragt und sich daraufhin entschlossen, die 4-Tage-Woche im November vergangenen Jahres einzuführen – bei gleichem Gehalt.

Da vielen der 240 Angestellten die Arbeitswoche, mit der Koordination von Familie, Freizeit und Terminen, zu stressig war, entschied sich die Unternehmensleitung im Frühjahr 2018, die neue 30-Stunden-Woche zunächst zwei Monate zu testen. Insbesondere wollte man feststellen, wie sich diese auf das Betriebsklima, die Motivation der Mitarbeiter und auf die Produktivität auswirkt. Ein Forscherteam der Auckland-Universität hatte den Testlauf damals begleitet, um den Einfluss auf die Belegschaft zu überwachen – mit dem Ergebnis, dass die Arbeitnehmer in den verkürzten Wochen sowohl produktiver als auch zufriedener waren.

Demotivierte Mitarbeiter schaden dem Unternehmen

14. Februar 2019 um 8:51 von Petra Wagner

Demotivierte Mitarbeiter schaden dem UnternehmenFragt man eine Führungskraft nach ihren wichtigsten Aufgaben, hört man u. a. immer wieder: die Mitarbeiter zu motivieren, damit sie sich engagiert für das Unternehmen einsetzen und Höchstleistungen erbringen. Dabei ist es eine der wichtigsten Erkenntnisse der Motivationsforschung, dass man Mitmenschen nicht zu Dingen motivieren kann, zu denen sie nicht aus eigenem Antrieb bereit sind – im Fachjargon auch intrinsische Motivation genannt.

Dual Career Services: Karriere auch für den Partner

8. Februar 2019 um 14:40 von Paula Schneider

 

Wer Karriere machen will, kommt um einen Ortswechsel oftmals nicht herum. Was passiert aber dann mit dem Lebenspartner, der eine ähnliche Qualifikation hat, wie man selbst? Kommt sie oder er mit, obwohl sie/er keinen Job dort hat? Das muss gut überlegt sein und ist risikobehaftet.

Bewerbungsverfahren: Arbeitgeber müssen umdenken

5. Februar 2019 um 13:12 von Sabine Schultz

Bewerbungsverfahren: Arbeitgeber müssen umdenkenIn zahlreichen Fachartikeln geht es häufig nur darum, wie sich Bewerber optimal auf das Vorstellungsgespräch vorbereiten und wie sie idealerweise auf Fragen antworten, um den Job zu bekommen. Die Studie von Viasto beleuchtet das Bewerbungsverfahren nun aus einer anderen Perspektive. Es wurde untersucht, warum Bewerber noch vor Beendigung des Verfahrens abspringen und was sie sich im Gespräch gewünscht hätten.